A project is a project

11.1.2019 Kathmandu

Gestern fand das erste Treffen (Business View: Meeting) statt. Mit Bivas und Gupy habe ich zusammen die erste Planung für die verschiedenen Projektstränge gemacht. Und es zeigt sich, der Basisansatz eines Projektes in Nepal is nicht anders als in Deutschland: A project is a project ….. Analysephase, Teaming, Brainstorming, Zielsetzung, Priorisierung, Planung und Umsetzung. Wenig Zeit, geringes Budget, junges Team, Start- und Endpunkt und vieles mehr. Bei so vielen neuen Eindrücken…. eine Heimspiel. Tut gut.

Es erleichtert mich, dass wir schnell alle auf einer Wellenlänge sind und uns einig sind, dass es eine Warm-up- und Analysephase erst mal bedarf. Gesagt …. geplant… am Sonntag geht es um 7.30 Uhr morgens los. Abfahrt mit dem Jeep nach Barabise (https://maps.app.goo.gl/X9UDx)

Dort ist ein Art Stützpunkt der NGO Organisation ISARD, hier finden die Trainingeinheiten und Übungen statt.

Was ist ISARD: https://isard.org.np/

Neben dieser nepalesischen Organisation ist Charisimo E.V. beteiligt. Über diesen Verein habe ich die Kontakte zu ISARD und der Gastgeberfamiele meines Zimmers hier in Kathmandu bekommen.

Was ist Charisimo: https://www.carisimo-hilfe-nepal.de/

Bivas ist der Direktor (Chef) von ISARD und Gupy, der Projektmanager von div. Projekten von Charisimo.

Ziel des ca. 12 tägigen Landtrips ist es die verschiedenen Projekten in den Dörfern kennen zu lernen, wir uns kennen lernen und ich besser verstehe. Am Ende wollen wir dann meine Aufgaben und die Zielsetzung, die Anforderungen und Erwartungen ISARDS und Charisimo formulieren und dazu eine Planung entwickeln. Viel anders hätte ich das bei IBM auch nicht gemacht …. naja gut… der Landtrip mit Rucksack, Jeep und Wandern zu den Projekten, gibt dem Ganzen eine andere … besondere … Note. Ich freu mich sehr. Wir wird es werden? Wie ist die Landschaft? Wird es sehr kalt? Kann ich wirklich helfen? Verträge ich das ländliche Essen? Klappt das mit dem Teaming? …. Fragen über Fragen. Noch keine Antworten. Tief durchatmen … tranquillo….tranquillo.

Jetzt sitze ich erst mal auf der Dachterasse, wie jeden Morgen. Schreibe den Block und Mails. Mache eine Mischung aus Yoga und Gymnastik und trinke meinen Tee. Sonne scheint. Aufregung steigt. Erkältung läst nach. Keine Halsschmerzen mehr. Der Tag kann kommen.

ISARD Büro in Kathmandu mit zwei Büromitarbeiterinnen und Bivas (hinten) und Gupy (vorne). Sami links und Babita rechts.

Motortrip mit Gupy (nichts für schwache Nerven und angstfreie sollte man schon sein bei der Art des Verkehrs … ich hatte Spass)

Jeans, Joint, Tailor… ich könnte nicht wirklich aufklären, was hier verkauft wird.

Mein erster Zebrastreifen hier. I am impressed😁😎😉

Eine Drogerie der besonderen Art. Keine Apotheke. Hier kann man auch einzelne Tabletten kaufen. Ohne Rezept. Als ich neue Lutschtabletten für mein Hals kaufen wollte, bot man mir als erstes Antibiotika an. Ich habe einen harmlosen Virusinfekt.

Zu Haus bei Familie Masky

Und jetzt gerade.. here I am…. während meines schreibens dieses Beitrags.

Besuch auf der Dachterasse … die Mutter des Angestellten von Familie Masky…