Mascha Management

28.1.2019 Kathmandu

5.30 Uhr – warum packe ich eigentlich immer auf die letzte Minute? Kein packen 1 bis 2 Tage davor. Kein packen am Abend davor. Nein Wecker auf ganz früh stellen und packen. Manchmal verstehen ich mich wirklich selber nicht. Es gibt vieles was ich am Wochenende organisiert habe aber packen Nein. Es fallen bei mir immer die selben Dinge hinten runter…. auch hier in Nepal.. mehr will ich dazu gar nicht schreiben, sonst würden ehemalige Erziehungsberechtigte oder sehr gewissenhafte Freunde sofort bei mir anrufen.

Aber gestern war ein Mascha Management Tag.

1. Punkt: Treffen mit einem Sherpa… dem Trekking Guide für Ben und mich. Ja ich mache einmal richtig Urlaub und Ben wird mich besuchen und wir machen eine Himalaya Tour ins Manaslu Gebiet. Das ist jetzt beschlossen… es standen zur Auswahl auch andere Gebiete aber Osterferien sind nur so lang wie sie nun mal sind… nicht für mich aber für Ben.

Es wird viele Orte geben, die ich nicht sehen werden…. der Süden, da ist es tropisch und wachsen diverse Früchte, die einige im Westen oder Norden Nepals nie sehen werden… ich spüre eindeutig, das erwandern der Projektdörfer im Mittelgebirge, die Dörfer von Mitarbeitern oder der Carisimo Kids dran sind und nicht mehrere Himalaya Touren. Ich will die Projekte treiben … die 5 Monate so viel wie möglich mit einheimischen verbringen… fern der touristischen Pfade.

Mit Ben noch abgestimmt und jetzt wird kalkuliert und und ein Kostenvoranschlag gemacht.

2. Punkt: Kush der Sohn vom Gastvater will in Deutschland studieren. Ich habe mich mit ihm hin gesetzt und versucht heraus zu hören, was er will, was der richtige Weg wäre und wie man es machen könnte. Er hat ein Bachelor in Indien schon gemacht. 21 Jahre jung und alles ganz schnell durch gezogen. Aber sein Bachelor wird an staatlichen deutschen Unis nicht anerkannt. Jaja hier spüre ich es sehr, was die Vorteile der EU sind. Der junge Mann bisher pures College und Uni leben… direkt noch mal Uni? Ich empfehle ihm ein duales Studium…. Job und Uni. Nicht nur Uni. Ggf deutschen bzw europäischen Bachelor. Ich zeige ihm im Internet wie er Firmen und Unis für ein duales Studium findet. Sollte eine globales Unternehmen sein, das man in Nepal kennt. Um so länger wie reden, denke ich warum eigentlich nicht IBM. Ich schmunzel, selbst in Nepal rekrutiere ich junge Kollegen für mein Arbeitgeber. Ganz raus ist man eben nie ganz.

Kush ist jetzt am Zug. Er hat einige Aufgaben bekommen. 2. Runde folgt.

3. Der Film: wie haben etwa Budget bekommen. Jetzt sollte es schnell gehen. Ein Film über die Projekte in den Bergdörfern… jetzt am Anfang und wie es am Ende ist. Es muss das IST jetzt gefilmt werden. Gopy und ich treffen den Hippie Filmemacher in einem Cafe und planen Inhalte, Shootingansätze und wann. Es geht gleich diesen Mittwoch los. Er kommt in die Dörfer, da treffen wir uns. Ich fahre heute schon auf die Farm und wandere dann zum Treffpunkt. Mir wird die Bewegung gut tun.

Das ist spannend. Ein nepalesischer Künstler und Freigeist und meine kreatives Chaos mit Managementeinschlag. Wir sind uns schnell einig …. keine Politiker, keine Vereins- bzw. NGO Leute im Film, keine Reden…. die Menschen für die die Projekte sind, stehen im Mittelpunkt. Kaum ggf gar kein Text. Bilder sprechen lassen. Ich bin zwar aufgedreht aber auch hier zeigt sich die Erfahrung der letzten Arbeitsjahre und die div. Projektfilme.

Hier mehr zum Künstler: http://learningservice.info/i-was-the-child-you-played-with-a-life-on-the-streets-and-in-an-orphanage-part-one/

4. Carisimo Kinder Wochenende. Eine Kostenaufstellung machen. Was wollen wir mit den Kids machen? Was muss vorab geklärt werden. Wann genau? Hier Stimme mich mit Gopy und Bivas ab.

Bivas fragt mich, wieviel Bälle ich noch hoch werfen will. Gute Frage. Das bin ich. Man nimmt sich und seine Art mit. Ich habe nach den ersten Einstiegswochen…. kennen Lernen, Wahrnehmen, Verstehen und Ankommen …. nun 1 bis 2 Gänge in Sachen Umsetzung hoch geschaltet.

Es ist ungefähr so gekommen, wie vermutet. Als viele mich vor Nepal gefragt haben, was ich genau machen werde, erwiederte ich, das wird sich ergeben. Ich erntete viel Stirnrunzeln. Viele Fragezeichen und etwas kritische Blicke. Es kam zu mir. Mir ist jetzt alles klar. Es kann richtig losgehen … Schule, Senioren Tagesstätte, Behindertwerkstätte mit Schlafplätzen, die Carisimo Kinder und die Mitarbeiter von ISARD. Ich habe noch ca. 4 Monate … wegen Urlaub etwas mehr als 3 Monte. Spannend. Es vibriert in mir. Ich freue mich, dass ich heute wieder auf die Farm fahre. Erfüllt mich das hier. Ja sehr. Es ist aufregende die Kulturen, Ideen und Sprachen zusammen zubringen. Ich fühle mich, als ob zwei Herzen in mir schlagen….. ein deutsches organisiertes und fleißiges Herz und ein easy going….. lass die Dinge zu dir kommen und Eile mit Weile. Aber sie schlagen nicht gegeneinander, sondern mit einander. Beide Herzen kann ich gut schlagen lassen … beide mag ich sehr in mir.

5. Einkaufen: gestern noch mal ganz viel Obst gekauft, das es in den Bergen nicht gibt. Kommt zum Teil aus dem Süden oder importiert. Tja ganz Öko bin und werde ich nie.

Nachher geht es noch in eine German Bakery …. ob es da gutes Brot gibt. Schauen kostet nichts…. aber ich denke eher ganz viele Torten und süsse Dinge. Kein Obstkuchen. Ich bin ja nicht so der Sahnetorten Mensch aber süssen bin ich sehr zugeneigt. Eins meiner Laster und desire…..

So jetzt fertig packen und noch mal warm duschen. Wird es dann 2 bis 3 Wochen nicht mehr geben.

Morgen Wandern, Natur und die Projekte und dann der Film.

Ich werde berichten.

Namaste

Mascha

Früchte und Filmemacher

Kleinzeug – viele kaufen keine grössere Packungen, sondern nur Einmalnutzung…. Shampoo, Hautcreme, Tabak….. diese kleinen Plastikbeutel fliegen dann überall leer rum.

Tierverkauf, Metzger in er Stadt

Impressionen

Frisch geduscht…. ungeföhnt und geföhnt…. auf der Farm gibt es kein Föhn

Mein Gepäck….. nach Shopping Touren…. jetzt ziehe ich um….. zeig für die Schule….. Essen…. Sommerklamotten und Spielkram für die Farm… und noch Kekse, die ich gebacken habe.

Hat die KP der Gastvater zu geschickt….