Spiel, Spass und Spannung für Kinder und Erwachsene

01. Februar 2019 ISARD Farm bei Bharabise

Gester hieß es um 5.30 Uhr aufstehen. Großer Tag. Fast das ganze ISARD Team machte sich auf den Weg zu der Bergschule Bhumesthan bzw. es war geplant dort die Mitarbeiter anzutreffen, die gerade in den verschiedenen Dörfern aktiv sind. Die Schule wird ja von Carisimo und ISARD zusammen fertig gestellt. Und die Idee war ein Teaming Ausflug zu machen und in der Schule mit den Filmmaker zu filmen. Mit den Kindern etwas zu spielen und kleine Geschenke zu bringen. Abgesehen von der Fertigstellung des Gebäudes, fehlt es an Stiften, Spielmaterial und Spielzeug. Einiges soll vom offiziellen Schulkommitee kommen aber der Verwaltungsprozess dauert noch. Hierzu haben wir ein Planungstreffen im Februar.

Heute wollten wir einfach Menschen zusammen bringen. Ich hatte das vorgeschlagen, da wir in kleinerer Runde diskutiert hatten, wie wichtig es ist, dass die Kinder nicht nur Unterstützung von Fremden erfahren, sondern sie auch einheimischen Erlebnisse des Förderns abspeichern. Und zudem sollten / wollen die ISARD Mitarbeiter noch mehr in die Rolle rein wachsen, daß sie Role Modells sind, wenn sie in den Dörfern sind, ob für Landwirtschaft, Schule oder Müll. Das ist ist ein Prozess.

Prozesse habe immer einen Start und ich freue mich, dass Müllkörbe um die Schule aufgestellt wurden. Noch mir zu liebe aber vielleicht auch irgendwann für sich, da es für die freilebenden Tiere, wennwie Ziegen und Hühner nicht gut ist. Und die Menschen, die diese essen auch nicht.

Gestern nachdem wir von der Schule zurück kamen, gab es dann noch eine Workshopeinheit auf der Farm nur mit den ISARD Mitarbeitern: wir diskutierten, wie sie ihre Rolle verstehen, was richtige und falsche Entwicklungshilfe ist, wie effektiv können Volunteers sein bwz. wie macht man die Einsätze erfolgreicher. Erwartungshaltungen untereinander und auch von mir wurden geäußert.

Mein wesentlicher Punkte: wenn wir zu mehreren unterwegs in den Dörfern sind, sind die Rollen der ISARD Mitarbeiter oft nicht klar, dadurch wird oft was vergessen, was vorher besprochen wurde. Auch reden wir darüber, wie sie mit mir sprechen und ich motiviere noch mal explizit zu sagen, wenn sie etwas nicht gut finden, was ich tue bzw. wie ich es tue. Sie wollen zu mir als Fremde immer freundlich sind aber das macht uns zusammen nicht effektiv in den Projekten.

Es ist nicht nur eine Kulturfrage, auch in Deutschland ecke ich ja oft mit meiner Direktheit und der manchmal konfrontierenden Art an.

Es ist sehr spannend, wie das Thema Entwicklunghilfe diskutiert wird. Eine Diskussion mit Pro und Contra für Massnahmen, wie z.B. Einzelförderung von Kindern und Jugendlichen, Förderung von Essen oder Bildungsmassnahmen. Es beeindruckt mich, das alle ISARD Mitarbeiter der Ansicht sind, dass die meisten Förderungen damit verbunden werden sollten, dass die geförderten als Einzelpersonen oder Gruppen auch etwas investieren sollten. Auch die Auswahlverfahren und Kontrollen, beides wichtig, um zu Vermeiden, dass es Vetternwirtschaft und Missbrauch gibt, sollte optimiert werden. Was ist die Rolle einer lokalen NGO wie ISARD und die eines Vereins, wie Carisimo aus Deutschland?

Natürlich ging es nicht nur ernst zu, ich spendierte Kekse, die ich aus Kathmandu mit gebracht hatte (die billigen Kekse hier sind nicht geniessbar) und es gab Tee und Musik. Am Ende sollte ich zeigen, wie wir in Europa tanzen. Ob ich da ein Massstab bin bezweifle ich aber egal. Zu Musik wie No Roots und Cheap Thirlls (ein Mega Hit hier) zeigte ich mein Freestyle tanzen und so tanzten wir etwas zusammen.

Als noch Volleyball zu meiner Musik gespielt wurde, zog ich mich in die Hängematte zurück. Ich war müde. Nicht nur wegen dem früh Aufstehen… die Kinder in der Schule, die Lehrerinnen, die ISARD Mitarbeiter, die Bauarbeiter der Schule und die Politiker des Dorfes, der Filmer …. alle haben Erwartungen an die Fremde … nicht selten sich wiedersprechende. Schnell stehe ich im Mittelpunkt als DIE Fremde, was nicht nur gut ist. Auch meine Rolle ist nicht immer klar und es macht vieles sehr viel Spass und ich kann vieles einbringen von mir aber ist ist auch eine Herausforderung.

Da so viele Mitarbeiter von ISARD gestern da wareb, wurde ich gebeten noch mal Pfannekuchen zu machen. Schmeckt allen sehr gut. Aber der Preis des Mixers schockt viele. 40 Euro ist hier zu Teil ein 1/4 eines Gehaltes. Ich mache mit Unterstützung 30 Pfannekuchen und falle dann Hundemüde ins Bett. Es ist kalt und ich bin froh als ich mich alleine im Zimmer in meinen Schlafsack und Decken einmumeln kann. Vor 21 Uhr fallen mir die Augen zu.

Namaste

Mascha

Namaste Mascha

Spenden für diese Projekte:
www.betterplace.org/p67782

Erläuterung Spendenaufruf:
http://maschasneu.land/2019/01/28/spenden-fuer-projekte-aus-maschasneuland-in-nepal

Bhumesthan Ausflug

Workshop auf der ISARD Farm und Pfannekuchen

So sehe ich übrigens aus, wenn ich aufstehe ….

Und gleich am Morgen 1. Hilfe

Ich werde Bivas dem Direktor von ISARD vorschlagen, dass hier jeder eine Art 1. Hilfe Kurs machen sollte und es eine 1. Hilfe Ecke mit Material für Mitarbeiter auf der Farm geben sollte.