4 Brücken. 3 Mushrooms. 11 Schals.

12.02.2019 Bergdorf Baseri

Da ich gestern kein Onlinezugang hatte, lade ich heute 2 Blogeinträge hoch. Diesen für gestern und den von vorgestern:

Die Reismaschine, der Ehestreit und der 100-Jährige
http://maschasneu.land/2019/02/12/die-reismaschine-der-ehestreit-und-der-100-jaehrige/

Gerade etwas Yoga gemacht. Das erste mal seit Wochen. So fühl ich mich auch. Aber gestern auch zu viele Kekse und Schokobonbons beim lesen Abends gegessen. Abends lese ich gerne. Keine bilinguale Unterhaltung und sich nicht auf fremdes einstellen. Habe ich Heimweh? Ja. Manchmal. Ich spüre das mich das fremde innerlich begeistert aber auch fordert. Das vertraute Gespräch mit mir nahestehenden Menschen fehlt…. trotz den vielen aufregenden Erlebnissen und den liebenswerten neuen Menschen….. mir fehlen meine Freunde und meine Familie und auch ein paar meiner Arbeitskollegen. Überrascht mich das, Nein. Es ist gut und wäre schlimm, wenn es nicht so wäre. Es hat auch was schönes. Naja aber ich kommensiere mit Lesen und Süssigkeiten. Kein wahrer Ersatz 😉. Es mag ambivalent klingen aber ich mag es wie es ist …. ich geniesse jeden Tag hier und freue mich was ich erleben kann und darf und fühle mich wohl.

Die Nacht in einem der westlichsten Zimmer verbracht seit Wochen. Ein Gemeindehaus. Genug Platz für etwas Yoga und auch der Boden sauber genug dazu. Da bin ich wohl sehr westlich geprägt, es muss das Umfeld schon etwas stimmen für Yoga. Wandern macht steif, wenn man keine Dehnübungen macht…. ich konnte mich bisher nicht viel zum Dehnen motivieren.

Gestern die schönste Wanderung bisher auf ca 1900m Höhe gemacht. Kleine Wanderpfade und zum Teil Panoramaweg. Für mich wie eine Urlaubswanderung…. für die beiden anderen Arbeitsweg. Sie telefonierten dabei oder hörten Musik mit Handy. Am liebsten mit meinem Handy… die Nepali Tanzliste. Ich eher die Stille suchend und immer wieder in die Ferne und Wolken schauen. Fühlt sich etwas an wie Urlaub an. Wir passierten 4 mehr oder weniger vertrauenswürdige Brücken… naja hier normal…. und gingen zu 3 verschiedenen Dörfern. In den Dörfern wurden die Felder und Pilzzelte inspiziert … ISARD unterstützt als NGO die Dörfer High Value Pflanzen und Obst anzupflanzen. So könne sie Profit machen und sich Dinge wie z.B. Strom leisten und ggf. Ausbildungsgeld für die Kinder anlegen. Ich lerne einiges über Pflanzen… Blumenkohl verträgt nicht zu viel Sonne in den Bergen, daher soll man ihn mit den grossen Blättern zu binden. Am besten man pflanzt ihn mit Tomaten oder Chili zusammen an, dann wachsen sie besser. Tomaten oder Kartoffelreihen solle man in adäquaten Abstand in den Reihen ansetzen. Hügel zu Hügel ca. 45 cm. Zwischenweg zu Zwischenweg ca. 60 und gerade. Die Pilzzelte sind immer wieder spannen und beeindrucken mich sehr. Mir wird gezeigt was gut aussieht und was nicht und weg gemacht werden muss. 21 Grad es im Zelt am besten sein.

Neben der Inspizierung wird auch immer ein Meeting abgehalten… was läuft gut, was nicht. Da ich als Gast dabei bin, fällt das immer mit einer Feierlichkeit aus. Roter Punkt auf die Stirn, Blumen und 1 bis 3 Schals umgehängt In 2 Tagen 11 Schals…. wenn ich alle nach Deutschland mitbringen würde, dann passt nichts anderes am Ende in den Rucksack. Die Leute sind alle neugierieg aber zum Teil auch sehr schüchtern. Ohne es zu negativ zu formulieren aber gefühlt 70% der Männer haben eine Alkoholfahne hier in den Bergdörfern. Egal welche Uhrzeit.

Heute geht es nach Bhumethan zu Schule, so sieht es der Projektplan vor. Dort treffen wir die ISARD boys.

Bin auf die Entwicklung in der Schule gespannt… der Regen und die Kälte werden den Bauarbeiten nicht zuträglich gewesen sein. Wir werden sehen. Jetzt noch ein paar Yogaübungen…

Namste

Mascha

Spenden für die Projekte:
www.betterplace.org/p67782

Erläuterung Spendenaufruf:
http://maschasneu.land/2019/01/28/spenden-fuer-projekte-aus-maschasneuland-in-nepal

Der Weg der 3 Dörfer… am Anfang hatten lauter Hühner, die uns folgten ..

Die pilzzelte

Impressionen…. Feierlichkeiten…. Pflanzen und vieles mehr