Schule. Schwitzen. Schnupfen.

13.02.2019 ISARD Farm bei Bharabise

Morgens ging s von Basery zur Schulbaustelle nach Bumethan. Steil runter. Steil hoch. Ich wollte unbedingt früher als die vereinbarte Zeit da sein, da ich wusste in Bumethan gibt es im Gegensatz zu vielen anderen Bergdörfern an manchen Ecken ein teilweise stabiles Netz. Blog hochladen. 2 morgende nichts gepostet.

Beim hochmaschieren schwitze ich ohne Ende. Die beiden Nepali Ladys gar nicht.

Als wir den Fluss ohne Brücke überquerten, wackle ich mich langsam von Stein zu Stein. Die Nepali Ladys hüpfen grazil über die Steine. Ich bin ja die Älteste aber damit mach ich etwas vor. Viele deutlich ältere Nepali marschieren schneller den Berg hoch als ich. Nun gut, sie sind es alle hier in den Bergdörfern gewohnt.

Oben angekommen. Schneller als ich dachte sind wir da…. ich setzte mich und mach mich an den Blog. Ich denke noch…. ziehste dich um … bist nass… tja hätte ich es mal gemacht. Jetzt schnupfe ich hier rum. Selber Schuld. Mama war nicht da um mich zu ermahnen.

Die Schulbau geht voran. Endlich ist das Holz aus dem 2. Stock raus. Es liegt jetzt auf dem Dach. Die Familien den es gehört holen es nicht ab. Allein deswegen hatten wir mehrere Tage Verzögerung. Ansonsten nimmt es Gestalt an. Wir begehen zusammen die Baustelle und diskutieren kritische Punkte. Mehrfach mus ich die Gruppe disziplinieren zusammen zu gehen und nicht ein Arbeitsaufttag sofort in die Wege zu leiten, da wir als Gruppe sonst nicht voran kommen. Gruppen Kommunikation. Die Punkte zu Meilenstein 1 bis Anfang März klappen nach jetzigen Stand. Naja einiges klar depriorisiert und engmaschiges Controlling.

Kurzer Besuch der Schulklasse. ABC in englisch und nepalie singen….. habe ich ein Video von gemacht. Das Lied geht um die Liebe, das Leben und die Natur. Gopy meinte ein altes Lied …. ich denke hunderte von Jahren. Seine Antwort ca. 30 Jahre. So alt wie er. Vieles ist eine Frage des Blickwinkels….. ich schmunzel.

Nach der Begehung interne Abstimmung. Bivas der Direktor ist auch dabei. Wir besprechen auch, was von meinen Projektmanageransätzen grundsätzlich von ISARD übernommen werden könnte … sollte? Gute Diskussion. Kommunikation und Visualisierung im Projekt …. überrascht mich nicht das Ergebnis.

Danach fahre ich via Motorbike runter. Meine linke Achilles dankt es mir. Aber auch wieder aufregend… das wenigste geshake. Und die wenigsten blauen Flecke im Vergleich der Fortbewegungmittel Jeep und Truck.

Ich kaufe in Bharabise noch ein, da ich versprochen hatte morgen etwas zu kochen, da Bivas der Direktor von ISARD da ist und bisher nur Fotos unserer Back- und Kochaktionen gesehen hat.

Bivas bereitet parallel zu meinen Kochaktionen im Essensraum ein Teil eines internen Workshops für morgen vor. Die beide Bilder der Gruppen … Kochgruppe und Workshopgruppe zeigen mir …. Emanzipation sieht anders aus. Kochen nur Frauen. Workshop nur Männer. Dazu erzählt mir Gopy, dass wenn ich nicht da bin, die Damen nicht so viel an Aktionen wie Grillen oder m Volleyball teilnehman. Nachgaltigkeit ist anders. Naja ich reise morgen noch nicht ab.

Heute wurde der Gockel hier geschlachtet, seine Überfälle von hinten nahmen überhand und einige hier hatten richtig Angst. Ich hatte den Gockel mehrfach gewahrnt. Vorort gleich zur Hühnersuppe verarbeitet. So schnell geht’s.

Ich verziehe mich mit triefender Nase früh ins Bett. Im Vergleich der vielen Eindrücke der letzten Tage, ein ruhiger Tag. Auch mal nötig.

Namste

Mascha

Spenden für die Projekte:
www.betterplace.org/p67782

Erläuterung Spendenaufruf:
http://maschasneu.land/2019/01/28/spenden-fuer-projekte-aus-maschasneuland-in-nepal

Der Weg zur Schule

Die Schule und die Besprechungen

Richtige arbeiten…..

1 Fluss zwei unterschiedliche überquerungen via Motorrad

Emanzopation…. Luft nach oben

Der Gockel und die Suppe …. nicht so meins…