Kritische Situation

16.2.2019 Bharabise

Sitze an einer Art Bushaltestelle und wir warten …. es ist die Frage, ob wir mit einem normalen grossen Bus fahren oder eine Minibus. Der Unterschied…. 5 bis 6 Stunden fahren oder nur 3 bis 4 Stunde. Ich hoffe auf einen privaten Minibus. Und 2 Euro oder 4 Euro…. die 2 Euro mehr … auch Gopy sieht es so. Aber wir haben Pech. Kein Minibus da aber oh Wunder, der Bus startet total pünktlich.

Ich bin müde. Gestern war ein langer und nerviger Tag. Ich habe eine Fehler gemacht. Seit ich hier bin, habe ich beim Schuldprojekt mich primär auf die Zeitschiene und die Aufgabenkonzentriert und mich mit den Finanzen nur oberflächlich beschäftigt. Das Projekt hat ein deutlich größeres Problem als vermutet. Ich bin zwar nicht wirklich verantwortlich aber ich mach das seit Jahren…. Projekte…. immer das gleiche was im Balance sein muss Ziele/Aufgaben, Zeitschiene und Budget. Ich habe mich nur auf die ersten beiden Punkte fokussiert. Ich ärgere mich über mich selber, so ein Anfängerfehler. Gester dann ewig Exeltabelle hin und analyisiert und diverese Telefonionferenzen mit Deutschland und Kathmandu (Office ISARD) gehabt. Zudem hat mich das Thema… bzw. eher mein Part dabei nachts begleitet. Fehler machen ist o.k. aber so einen… ich stöhne. Wie das passieren konnte? Im ersten Moment dachte ich Nepal Way aber bei genaueren anschauen…. am Ende ist es in Deutschland ähnlich.

Wie schon öfters schrieb… A Project is A Project und auch wenn es hier keine Wirtschaftsunternehmen sind sondern NGOs und wir in Nepal sind …. Projekte kommen aus ähnlichen Gründen in Schieflage …. ungenaue Kommunikation und Dokumentation und mangelnde Transparenz sind immer Projektkiller.

Der Unterschied ist die Ausgangslage und wie man damit umgeht.

Ich bin dankbar mit den Carisimo Leuten in Deutschland klar, kritisch und Lösungsorientiert diskutieren zu können. Wir haben einen Vorschlag ausgearbeitet, der ISARD vorgeschlagen werden soll, um aus dieser misslichen Lage raus zu kommen. Schauen wir, das wird sich jetzt einige Tage ziehen, um das geklärt zu bekommen. Die Zeit in Kathmandu hatte ich mir anders vorgestellt… Champions League entspannt schauen… nett Essen gehen. Ein wenig Tourist sein. Nun stehen extra PC Stunden an. Aber Aber Aber… ich will mich nicht wirklich klagen, dafür in ich hier. Meine Urlaubszeit in Nepal kommt noch… wandern im Himalaya…. auch das soll in Kathmandu weiter organisiert werden.

Wechsel wir das Thema.

Ich entwickel mich hier nun zum Vernetzer …. KP aus Kathmandu will ein Hund und hier gibt es immer wieder bei den Farmer kleine neugeborene Hund. Ich schmunzel und mag diese Rolle. Seh mich schon bei der nächste Busfahrt mach Kathmandu eine Hund dabei zu habe. Komisch, ich finde Hunde passen nicht in eine Stadt und doch vermitteln ich. Meine Freunde lachen sich bestimmt schepp, wenn sie das lesen.

Die laute Landesmusik in den Bussen in Nepal mag ich genauso wenig meins, wie in Thailand, Mongolei oder Indien etc. Als ich auf der Farm gestern mal klassische Musik vorspielte, schauten diese mich ungläubig an. Wie so oft eine Frage es Blickwinkels. Interessant war, das die ISARD Kollegen meinten, ich bin einigen Dingen nicht wirklich europäisch…. ich esse wenn ich Lust habe, alles was sie auch essen…. ob in privaten Häusern, der Farm oder Strassengeachäften und ich koche nicht alles mehrfach ab… und reinige es nicht übermässig…. und habe kein Durchfallkrankheiten. Ich glaube, ich weiss einfach, das mein Magen viel verträgt und dieser Sich auch eher an das Umfeld hier anpassen soll. Ich bin 5 Monate und viel zu faul, hier extra Aufwand zu betreiben. Aber ich weiss an anderen Stellen bin ich sehr europäisch…. die Vorstellung eines richtigen Bads, warmes Wasser …. ein richtiges Bett und Zimmer mit Heizung…. all das erwartet mich in Kathmandu diesmal. Das Hotel ist vom Preis in der unteren Mitte aber soll sehr gut sein… es liegt etwas außerhalb … also nicht so zentral…. nicht im Touristeniertel. Ich bin gespannt, ob es hält, was es verspricht.

Wie auch immer jetzt erst mal 5 bis 6 Stunden Bus.

Namaste

Mascha

Da war mir das Ausmass des Problems noch nicht klar und bin noch bester Laune bei der Arbeit.

Auf der Farm

Los geht es nach Bharabise zum Bus

An der Strassenkreuzung des Hauptstrasse des Nachbardorts … ein Ziegengehäge… fasziniert mich immer wieder ….

Impressionen