Busfahrt, Edbeben und Boulspiel

27.02.2019 ISARD FARM bei Bharabise

Am gestrigen Morgen ging es via Bus von Tautali nach Bharabise. Die Strecke bin ich schon mal andersrum (also hoch) mit dem Bus gefahren, damals saß ich auf dem Dach und hatte Spaß und Sorge zu gleich. Diesmal drinnen. Ich weiss nicht was besser ist. Drinnen hatte ich erst ein Sitzplatz neben einer Mutter mit zwei Kindern (ca. 5 und 1 Jahre). Das 5 jährige kotzte fleissig in die Tüte. Armes Ding. Die Baby nach der Brust auf mich. Ich gab der Mutter Taschentücher und Feuchtigkeitstücher. Sie nahm sie dankbar an. Leide leider habe ich nicht bedacht, wie man hier mit so etwas umging. Einfach aus dem Fenster schmeissen nach gebrauch. Ich schluckte. Der Umgang mit Müll ist schon echt ein grosses Thema für mich hier. Das wird mich auch nachhaltig in Deutschland beeinflussen.

Später stand ich neben einem Mann der in eine Tüte kotze musste und so was von nach Schweiß roch, das mir davon fast schlecht wurde. Die Fahrt dauerte mehrere Stunden und ich musste primär in einem absolut überfüllten Bus stehen…. die Busfahrt… Voll. Beste Gerüche. Ruckelig. What to do? Ich zog Kopferhöher an und stellte auf volle Lautstärke und lächte zurück, wenn man mich verwundert anschaute, weil ich hier und da mitsang. Die Musik und das singen und wippen mal im Takt der Musik und dann zum Ruckeln des Busses. Zwischen durch sollte ich immer etwas von hinten nach vorne oder vorne nach hinten weiter reichen. Schokolade, leere Kotztüten, Getränke. Gelassenheit hilft. Ich sang zu Musik mit und lächelte. Ich hatte Spaß. In Deutschland wäre ich so etwas von genervt gewesen.

Unten angekommen, mussten wir umsteigen und warteten an der Bushaltestelle. Hier spielen wieder einige jungen oder Carom und tranken viel zu früh Alkohol.

In Bahrabise gönten wir uns chinesische Nudeln und quatschten etwas mit ISARD Mitarbeitern. Das Büro ist direkt um die Ecke. Mich rief die Dusche … auch wenn nur kaltes Wasser …. ganz laut zu sich und so machten wir uns auf den Weg zur Farm. Beim Schneider ließ ich meine kurze Hose noch kurz flicken. Als ich meinte, einfach und irgendein Stoff drunter nähen (egal welche Farbe… einfach ein Reststück) schüttelt Schneider der nur heftig den Kopf. Der Stoff muss zur Hose passen. Ich schmunzelte.

Auf der Farm duschen…. mal keine Wanderklamotten an und kurz ausruhen. Danach machten Gopy und ich uns dran, das Konzept für die Schülerstipendien zu schreiben, da wir dieses noch am selben Tag an Svenja und Rosi von Carisimo schicken wollten. Mir war es wichtig, das wir einen Vorschlag ausarbeiten, der nicht nur Geld für die Kinder bedeutet, sondern die Kinder eine Art Coaching bekommen. Wir haben es abgeschickt. Eine Testphase von einem Jahr für 10 Kinder. Während wir am Pc sassen gab es zwei kleine Erdbeben. Meine ersten hier in Nepal. Vor 3 Jahren gab es hier ein sehr grosses Erdbeben vielen Toten. Es heisst hier in Nepal, das passiert alle 50 bis 100 Jahre. Also wäre ein grosses viel zu früh. Ich bin nicht beunruhigt oder habe Angst. Ich denke nur, das erwähne ich im Blog. Manchmal sind wir Menschen schon komisch.

Abends stellte ich ein neues Spiel vor. Französisches Boul auf nepalesich. Leider gibt es hier natürlich keine Boulkugeln also hatte ich in Kathmandu Bälle gekauft, die innen gefüllt sind und aussen gestickt. Hier spielt man damit hoch halten. Wir spielten damit Boul. Im Flutlicht. Schon nach wenigen Würfen wurde heiss diskutiert, welcher Ball näher ist und weiter und es wurde nachgemessen. Wie in Frankreich. Der Wein fehlte.

Sitze heue morgen schon vor Acht mit Tee draussen. Die Sonne drängt sich schon über den Berg…. das passierte vor einem Monat erst um Zehn uhr. Sitze hier ohne Strümpfe, nur die Schlafanzughose ohne Skiunterwäsche und nur 3 Schichten obenrum. Hier im Tal wird es auch Nachts etwas wärmer. Das tut gut.

Namste

Mascha

An der Bushaltestelle

Die Busfahrt

An der Bushaltestelle stelle ich fest, wir hätten eine Ziege auf dem Dach. Vielleicht doch gut, das ich drinnen saß, deren kotzte wäre wäre nicht in der Tüte gelandet.

Mittagessen und der Schneider… mein Vorschlag den blauen Restestoff zu hellen Hose würde aber abgelehnt

Auf der Farm… frisch geduscht und ohne Wanderklamotten und arbeitend…

BOUL

Heute morgen