Powerday und surreal…

Jetzt weiss ich wie man die Speicherkapazität erweitern kann. Bilder von gestern und heute hoch geladen.

16.03.2019 Bhumestan

Ich bin seit gestern Morgen in der Schule. Es ist 7 Ihr morgens. Die Sonne istbschon lange aufgegangen. Alle schlafen hier noch. Im Nachbarhaus hört man sehr laut Musik und verachiedene Hähnen krähen um die Wette. Ich schmunzel in mich hinein. Was ein surrealer Tag gestern. Als ich gestern um 6.30 Ihr aufstand, hatte ich ein Ziel, ich wollte um Punkt 10 Uhr an der Schule sein. Zähne putzen mit den Kinder. Hannah und Noah die deutschen Volunteere hatten begonnen, den Schultag mit Zähneputzen zu starten. Ich wollte mal dabei sein. Die beiden ISARD Mitarbeiterinnen, die mich begleiten wollten, waren sich glaube nicht sicher, ob sie ihre Entscheidung schon zu früh hoch wandern, beräuten oder nicht. Da ich klares Ziel hatte … Zähne putzen …. war mein Tempo sehr und Pausen nicht drin. Die Damen stöhnten. Als wir an kam, meinten beide nur …. genug. Wir waren aber pünktlich, total verschwitzt putze ich mir die Zähne mit den ķleinen. Es ist schön wie sie einen mittlerweile begrüssen… Namaste Mascha. Ich zog meine Clownsnase auf…. die man drücken konnte und ein Quicken raus kaum. Die Überraschung und Begeisterung war groß… die kleinen waren auch etwas verschüchtert.

Zu meiner Überraschung haben Hannah und Noah eingeführt, das am Freitag um die Schule herum Müll gesammelt wird. Alle Kinder und Lehrer. Ja super. Ich beteilge mich und quatsche etwas mit Hannah und Noah. Denen geht es gut und haben viele Ideen…. auch wenn sie merken das in Nepal die Uhren etwas anders ticken… sie machen es grossartig. Es macht mir viel Freude mich immer wieder mit den beiden zu verschiedenen Themen abzustimmen und zu planen ….. German Way 🤩🤗

Zähne sauber. Umfeld sauber. Der Unterricht kann beginnen. Abwechselnd besuche ich Noahs und Hannahs Unterricht. Es ist toll. Ich mache etwas mit und geniesse hier keine volle Verantwortung zu haben, einfach mit allen etwas Spass haben. Also als Lehrerdasein wäre ich nichts für mich .. der Bock zum Gärtner. Meine Legasthenie und mangelnde Geduld in Sachen Rechtschreibung und Grammatik, spüre ich hier noch mehr in Nepal. Dieser Wechsel beim sprechen, denken und schreiben von englisch und deutsch und meine Versuche etwas Nepali zu lernen und zu sprechen verwirren mich total. Mit dem Handy wie jetzt schreiben fordert mich sehr. Manchmal fallen mit plötzlich nur die englischen Wörter ein …. die automatische Rechtschreibung Korrektur machte schon in Deutschland bei mir was sie will… hier jetzt mit dem mal englisch mal deutsch schreiben …. plus meine Legasthenie… plus meine kleine Wurstfingern, die immer wieder zielsicher den falschen Buchstaben auf der Smartphone Tastatur treffen…. CHAOS. Als Geduld verteilt wurde, stand ich im Stau und so fällt es mir schwer meine Texte immer wieder zu lesen. Als ich ich gestern dann in der Schule die Rechtschreibung der Kinder anschaute, schmunzelte ich wieder…. der Bock zum Gärtner.

Ich schwänze aber dann den zweiten Teil des Vormittags und schrieb verspätet den Blog. Leider ist das netzt schlecht das Foto hochladen geht nicht gut. Es ist wie es ist, sagt der Verstand (😊) …. schade ist es trotzdem.

Nach dem Mittagessen geht dann der Powerday los. Freitags Nachmittags ist keine Schule und 8 ISARD Mitarbeiter und wie drei deutschen machen uns dran in Gruppen Dinge zu für sie Schule zu erledigen… Teppiche verlegen, Tafel aufhängen, Seifen und Kleiderhalter aufhängen, Wasseranschluss aus der Küche optimieren, kochen für den Abend, Müll entsorgen (naja….. verbrennen… das einzige was hier momentan geht…. aber es war zu windig). Es wird in gemischten Teams konzentriert mit viel Spass gearbeitet. Nepali Way und German Way prallen hier und da aufeinander. Ich würde sagen, in Sachen Perfektionismus …. gerade…. korrekt…. habe ich mit Noah und Hannah selbst ich meine Lehrmeister gefunden. 2. Klassen Raum ist fertig. Vieles hängt…. wenn auch schepp oder der Nägel mal kreativ eingeschlagen….

Nach einer Pause folgte eine Diskussion, was wirmit dem Geld von Hannah machen wollen, das sie in einer Kollekte sammeln will…. alle sind sich einig, es gibt einfach keine Spielfläche draussen für die Kinder. Null Platz, da die Schule direkt am Hang ist. Der Versuch etwas mehr Land zu bekommen hatte nicht funktioniert und so kommt die alte Idee auf, auf dem Dach etwa zu machen… wie in Italien in den Bergdörfern…. mit rundum Netz. Alle sind begeistert…. aber das kostet. Schauen wir wie viel und ob es technisch hier machbar ist. Das wäre toll. Es ist spät, ich fange an zu kochen… teilweise mit Stirnlampe und Kerzen …. viel Stromausfall.

Das Abendessen schmeckt vorallem denn Europäern….. Nepali sind für neues anderes Essen nicht so offen. Ich glaube es liegt nicht an meinen Kochkünzten.

Was dann kommt haut mich um…. beim Abendgespräch folgt ein Überraschungsthema das andere…

Das erst Thema Menstruation….. die Damen sind total verschüchter…. Gopy und ich wollen es locker gestalten …. jetzt oder nie… die Gelegenheit ist günztig und ich Frage offen und direkt, wie die Damen die Binden entsorgen? Unisono … sie vergaben es in der Erde im Wald. Unglaubliche. Ich sage nur, dass sich ISARD hier was ausdenken muss. Das geht gar nicht. Aber überrascht bin ich nicht. Da die Stimmung locker ist, gehe ich ein Schritt weiter….Hannah und ich erklären, das wir Tampons benutzen. ??????? Kennen Sie nicht. Also präsentiere ich ein Tampo. Kicher kicher…. auch die Männer. das Tampo wird ehrfürchtig rumgereicht und später legte es einer…. ich bekam es nicht mit wer….. es auf eien Bierflasche …… das sah aus wie Kunst….. Hintergrund der Flasche Der Kalender von kleinen Maulwurf auf dem Tisch….. kein ahnknhwas das bild da machte. Die i Komposition faszinierte mich.

Aber…. Schulunterricht will ich nie unterrichten…. dass muss ja erst anstrengend sein. Gibt es hier Schulunterricht? Werde ich raus finden.

Nächstes Thema…. ohne Vorwarnung ICH. Ich werde gefragt, wieviel Prozent der Frauen in Deutschland so sind wie ich? Ääääää wie kommt man auf so etwas…. ich gebe die Frage an Noah weiter und der meinte, jeder Mensch ist anders aber Gopy hackt nach. 2 % aller Frauen meint dann Noah. Mei Chef Chef hat mal was ähnliches gesagt. Und ohne zu wissen wir mir geschah, erzählt Gopy meine Familiengeschicht…. alles. Er kannte sie vom vielen wandern… ich seine, er meine. Die Fragen prasselten danach nur so auf mich ein. Ich nahm es gelassen aber surreal war es schon. Erkläre mal Nepalen Kind der 68er Bewegung, Wohngemeinachaft, 2 Väter, 3 1/2 Mütter, … Gopy hatte ohne mich zu Fragen nichts ausgelassen. Fragen über Fragen folgten. Namarajh meinte dann, Mascha ist wie ist, weil sie die Geschicht hat, die sie hat. Also so ein Gespräch habe ich hier in Nepal nicht erwartet. Surreal für mich. Ich hätte es stoppen können aber ich tat es nicht.

Der letztes Thema das Abends….es wird mir gesagt, das alle ISARD Mitarbeiter einen 2 tägige Reise mit mir machen wollen. Ohhhhh. In eine Bergregion mit einem der schönsten Blicke auf den Mount Everest. Mir wird erklärt, dass Nepal das Land des Mount Everst ist aber viele Nepalesis ihn nie zu sehen bekommen. Sie wollen jetzt, das alle ISARD Mitarbeiter ihn mal gesehen haben und sie wollen diesen Ausflug mit mir machen. Ich freu mich aber auch wissend, dass es zu klären gilt, wie das zu finanzieren ist. Jeder für sich, dass können sich viele der Mitarbeiter nicht leisten. Jeder etwas selber, ISRARD etwas, ich etwas… Namarajh sitzt neben mir, wir schauen uns an nicken…..wie werden wie Lösung finden und schütteln ja die Hände. Ich finde die Idee super…. Klassenausflug. Das wird ein Spass.

Was ein Tag. Was ein Abend.

Namaste

Mascha

Auf zu Schule

Müll neben Landwirtschaft

Zähne putzen….

Müll sammeln und Klassenzimmer

Unterricht

Jetzt wissen wir den Status von von Noas Socken

Alle im Klassenzimmer…. Schuhe draussen

Teamwork…. starten mit Stärkung

Gruppe Kochen

G

Gruppe Teppich

Abendessen

Wanderflasche auf Handylicht bei StromAusfall

Die Seife

Videos