Ein motiviertes Dorf und drei motivierte Deutsche

16.03.2019 Bhumethan

Wer die Fotos an den letzten Tagen beim Blog vermisst hat: zurecht. Es lag nicht am Netz, es lag an mir. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Ich konnte es punktuell nicht: Speicherkapazität ist voll. Es hat 48 Stunden gebraucht, bis ich die Situation erfasst und gelöst habe. Digitalisierung Champion werde ich nie. Egal. Gelöst. Wer die Bilder sich noch ansehen will:

1.

http://maschasneu.land/2019/03/16/powerday-und-surreal

2.

http://maschasneu.land/2019/03/15/shopping-krankenhaus-meeting-und-feuer

Jetzt aber zu dem Tag gestern. Wow. Wir wanderten zu einem noch höher gelegenen Bergdorf und wollten uns eine Kleinkindergarten anschauen. Wir…. ein Kleinbus könnten wir füllen …. aber ohne Bus war es viel besser…. maschierten um 10 Uhr los. Die kleine Wanderung was sehr sehr schön … etwas Höhenmeter und viel Panoramaweg durch die die grün braunen Terrassenfelder.

Angekommen zeigte sich die Kindertagesstätte als eine Wellblechbaracke … gepflegt aber Wind- und Wassersicher ist anders. Vorallem bei Monsun.

Das Meeting mit den Müttern, dem Bürgermeister, eine Abgeordneten der lokalen Regierung und DER Lehrerin war mehr als nur beeindruckend. Wie sassen mit hochmotivierten, offenen und engagierten Leute zusammen. Interessant dazu, es wurde viel Tami gesprochen. Eine eigene Sprache der Tamiethnie… neben nepalesische Sprache hier in der Bergregion sehr ausgeprägt.

Thema: eine neue kleine Kindertagesstätte. Die für unser zwar süsse Baracke, ist für den Monusnstart Ende Mai nicht geeignet. Kinder würden eher zu Hause bleiben, was bedeutet die Frau weniger Landwirtschaft machen kann.. weniger essen selber haben… und kein Verkauf. Männer arbeiten im Jungle… sind also viel weg. Langsam habe ich genug Erfahrung mit dieser Art von Treffe gemacht und weiss, wie ich das managen muss.

Meine erste Frage: was genau ist euer Schmerzpunkt und was lindert des Schmerz in Bezug eines neues ge Gebäudes? (Die Ärztin in mir 😂)

Antwort: Nicht Wetterfest und Schlangen kommen leicht durch den Boden rein. Ich sitze gerade auf dem Boden und wenn ich vor etwas Angst habe, dann vor Schlangen. Gutes Argumente für mich.

Nächste Frage: was ist euer Beitrag dazu?

Hier werde ich nun total überrascht.

Die Bewohner sghen, alle Tätigkeiten der notwenigen Hilfsarbeiten auf der Baustelle, werden von ihnen gemacht. Ohne Geld.

Der Bürgermeister will versuchen etwas Geld zu besorgen. Der lokale Abgeordnete auch. Aber sie können beide nichts besprechen. Und dann der Auftritt der engagierten Lehrerin. Sie sagt, sie Sie spendet ein Monatsgehalt. Verbindlich. Wow. So viel Eigenengagememt für ein Soziales Projekt habe ich bisher nicht erlebt hier. Es folgt eine Diskussion… in Nepal, Tami, Englisch und Deutsch. Wir sind international 😂.

Ich erkläre, wenn Carisimo zustimmen würde (was noch geklärt werden muss), dann würde dies Veränderungen für das Dorf auch bedeuten. Es würde Veranstaltungen/Workshops in dem Raum auch statt finden…. zu Thema wie „Bildung ist wichtig, keine frühe Eheschließung“, Gesundheit, Umwelt, Häuslichen Gewalt und Alkoholkomsum etc.! Einige Frauen lächeln begeistert und eine sagt laut „sehr gut“. Ich frage, was noch gut wäre ausser des Raums und es wird erwiedert eine neue Toilette und die Reparatur des Wasseranschlusses.

Als wir draussen Fotos machen, sehe ich den Wasseranschluss und Frage wieviel eine Reparatur kostet und Namarajh meinte 1000 Rupies (Das sind 8 Eure). Also selbst wenn wir das Haus nicht bauen, das sollten wir auf jeden Fall das machen. Da ich kein Geld dabei habe, hilft mir Noah aus. Freude bei der Lehrerin. Kleines aber feines Projekt (nur Wasser) oder mit 1000 Rupies fing es an. Wir werden sehen. Es geht zum mittäglichen Dal Bhat.

Hannah, Noah und ich beschließen später, dass wir das zusammen bei Carisimo vortragen und das Projekt gemeinsam stemmen wollen und die 1000 rupies teilen wir. Ich freu mich sehr hier zusammen etwas zu machen. Hannah beschliesst eine Collecte in ihrer Kirchengemeinde dazu zu machen. Insgesamt müssen wir minimum 5000€ zusammen bekommen. Das wäre ein Gebäude ohne Strom und ohne Möbel. Also ein Raum mit Teppich … es löst die Hauptschmerzen: Wetterfest im Monsun und keine Schlangen kommen durch den Boden rein. Auf unsere Mail reagiert Rosi und Svenja von Carisimo sofort und es gibt Abends eine Telefonkonferenz, sie sagen unter ein paar Bedingungen ja. YES. Wir drei lachen uns zufrieden und glücklich in Nepal an. Unser 3er Projekt wird gestartet, wenn von den Nepalesis …. Ramsunda und Gopy …. und ISARD mit den Bedingungen einverstanden sind.

Am Abend Kochen Hannah, Noah und ich gemeinsam. Es gibt frischen Salat und Hähnchen. Frischer Salat. Noch mal Freude.

Es ist schön nach 2 Monaten nun mit Hannah und Noah zwei weitere deutsche MitstreiterInnen hier haben. Ob in der Sprache oder beim Essen… man ist nicht die Einzige. Zum Beispiel diskutieren wir zu dritt, wieviel Veränderungen ist gut und wo und wann sollten wir auch einfach die Nepalie und Tami Welt einfach respektieren wie sie ist? Das ist nicht so einfach. Spanndes Gespräch.

Morgen folgt ein weiterer Tag mit alten und neuen Aufgaben.

Namaste

Mascha

P.s. Abends wieder Feuer auf der anderen Bergseite. Etwas mulmig.

Wandern zum höheren Bergdorf

Ankommen und die Hütte als Kleinkindertagesstätte

Das Treffen

Die Wasseraktion für 1000 Rupie

Gruppenfotos

Die, die das Geld zusammen bekommen wollen

Mittagspause und Rückweg

Hannah und Mascha machen Pause auf der Schule

Der Abend ohne Strom

Erneute abendliche Feuer

Mal eine Karte vom hier

Wie waren gestern Phuttedhungra und die Schule ist in Bhumethan

UND wer etwas spenden will für unsere spontanen Bau unseres Kleinkindergarten:

Carisimo e.V.

Stadtsparkasse München

IBAN: DE41 7015 0000 0023 1737 01

BIC: SSKMDEMMXXX

Stichwort: Kindergarten

https://www.carisimo-hilfe-nepal.de