Sehr guter Start….

30.03.2019 ISARD FARM nähe Bharabise

Gestern war es dann soweit, der erste Tag des 3-tägigen Workshop starte um 15 Uhr. Ich have sie auch in Deutschland derartigen Events einige Diskussionen gehabt…. warum so lange, warum so viele Leute, warum dieses oder jenes Invest. Die Business Welt der westlichen Welt und die NGO Welt in Entwicklungsländern scheinen da sich etwas zu ähneln. Aber egal ob im Job oder jetzt hier, ich bin überzeugt, dass viele Menschen zusammen zu bringen, eine Agenda mit spannenden Vorträgen und Zeit für Netzwerken zu haben… und auch Spass zu haben, extrem wichtig ist. Am Ende durch viel Unterstütung von verschiedenen Seiten, kommen hier ca. 38 Leute für 3 Tage zusammen.

Gestern war zu großen Teil mein Teil der Gestaltung… mit Sp Spannung die Gruppe zu einem gemeinsamen Gruppengefühl bringe. Verschiede Spiele… am spannensten wohl war der Bau eines Bau eines Turm mit verschienen Gegenständen wie Orangen, Schulhefte, Kordel, Schokolade, Klebeband, Spegettie und einiges mehr. Die 7 Gruppen waren grandios… nicht jeder Turm stand wirklich lange…. aber das ist bei dieser Übung in Deutschland genauso.

Nach der Aufwärmphase gab es die ersten zwei Vorträge. Der Direktor des Behindertenheim war als erstes dran. Er trägt vor und unter anderem erklärt er, es sie per Hand produzieren (können) … mit Pfilz. Das Ergebnis nach dem Vortrag war gigantisch. Es wurde unser Gruppe diskutiert, wie man hier zusammen etwas tun kann helfen kann, win-win Situation schaffen. Zwei Beispiele:

1. Die Schulen und Kindergarten hier brauchen Spielzeug und Schulmaterial für kleine Kinder. Warum nicht aus Pfilz machen … etwas mit 1, 2, 3 etc. oder A, B, C … Tiere, Obst, Gemüse…. UND die Idee anstatt Papier und Plastik Dinge für Eröfffungsfeiern und Feiern zu nutzen…. warum nicht anderes Material.

2. Könnte nicht das Behindertenheim auch auch mit anderen Material etwas machen… recycle Material…. das von Firmen wie Doko (Recycle Firma) bekomme kann.

Einiges ist einfach zu machen…. Schulmaterial…. anderes bedarf Ausbildung…. als NGOs kann man hier helfen zur Selbsthilfe. Und die Menschen hier vernetzten sich. Sowohl gestern als auch heute würde Gespräche zwischen den Menschen hier dazu geführt. Menschen die sich vor 24 Stunden nicht mal kannten. Frag man mich nach Momente, wann ich besonders glücklich hier war, dann bei diesem Momenten.

Der nächste Vortrag ging über ISARD. Was sie machen und wie es machen. Kurzer und unterhaltsam.

Vor dem Abendessen sprach ich mich noch mal mit den beiden Vertreterinnen von dem recycle Firma ab. Sympathisch, professionel und offen für Ideen und Vorschläge. Macht Spass und ich lerne mehr und mehr über Müll in Nepal.

Vor und nach dem Abendessen gibt es verschieden Gruppen… total gemischte … Volleyball… singen mit Gitarre und Trommel…. quatschen. Das es tatsächlich auch Abends wärmer wird, sitzen wir länger als sonst draussen.

Zufrieden gehe ich ins Bett… aber auch müde und erschöpft.

Namaste

Mascha

P.S. am Vormittag noch der Schreck des Tages für mich. Sass mit Kerstin am Fluss und eine Wasserschlange näherte uns… ca. 8 Meter weg… für mich viel zu nah.

Begrüssungzermonie… willkommenstrauss weiter geben

Eckenspiel

Material für Namensspiel, Erwartungen und das Turmspiel