Ausruhen. Ausruhen. Ausruhen.

2. April 2019 ISARD Farm bei Bharabise

Nach den vollen langen Tagen mit viel Menschen, war ich froh gestern einfach ausruhen zu können. Zu Teil waren Hannah, Noah und ich alleine auf der Farm und jeder machte sein Ding. Ich habe immer versucht mein Bein hoch zu legen und habe viel gelesen. Ich bin echt müde und erschöpft. Mein Bein ist auch noch nicht ganz fitt. Zwar keine Entzündung mehr aber noch geschwollen. Lypmphe und Wasser. Es tut nicht weh aber ausser ds es schei…. aussieht, schrenkt es ein. Habe mir Bandagen besorgt und wickel nun fleissig. Auch innerlich muss ich etwas zur Ruhe kommen.

Etwas drückt mich das Thema Finanzen. Ich das immer wieder einfordern und bekomme hier Übersichten immer wieder einfordern…. für die Schule… das Workshop Wochenende. In offiziellen Berichten mag das viel später ggf. kommen aber das ist für Projektmanagememt zu spät. Rita und Rhonsu wollten lernen wie man Wine kalkulation macht. Am Beispiel für sie Weisenkinder, die von Carisimo hier in den Bergdörfern während der Schulzeit betreut werden. Sie sollen Schulsachen und schulklamotten bekommen. Ganz raus bin ich hier nie….

Sie ISARD Leute beschäftigt das Thema Müllmanagement weiter. Direkt nach dem Workshop wollten sie nochmal erklärt bekommen, was Part A und Part B genau bedeutet und wie es weiter geht. Hier zeigt sich wieder mein Dilemma. Mir wurde nun mehrfach erklärt, das Nepalis Dinge langsam angehen. Bivas und ich hatten ja vereinbart, das wir auf der Farm mal 2 Wochen Müll sammeln wollen. Aber das kann hier dauern….. auch viel später. Später wird oft aus den Augen verloren…. vergessen und dann nicht gemacht. Jetzt sind die Leute motiviert und interessiert. Das Momentum ist jetzt da.

Pushe ich oder lass ich es laufen und halte mich auch. Wohl einer der häufigsten Frage, dich ich mir hier dauernd stelle. Nicht das ohne mich nichts passiert aber manche Themen würden unter gehen… es mag arrogant klingen aber ohne meine Vehemenz für das Thema Müll und das einbinden von doko wäre das Thema nicht auf der Workshopagenda und die Mitarbeiter nicht motoviert. Ein Spagat der mich hier immerso wieder Kraft kostet und emotional ist. Mich mehr fordert als ich mir wohl die letzten Wochen eingestehen wollte. Was durchziehen mit Druck und Energie und was einfach los lassen?
In Sachen Müllaktion habe ich mich für pushen und einmischen entscheiden. Ich have darum gebeten Säcke und einw Tonne aus Bharabise mit zu bringen und wir jetzt gemeinsam klären, wie wir trennen wollen und somit die Säcke und beschriften. Gemeinsam lernt man mehr und besser als das ich vorgebe. Die Aktion hat sehr gut geklappt heute Morgen. Mit Spass guten Austausch. Mal sehen, ob gesammelt und getrennt wird. Ich bin gespannt.

Namaste

Mascha

Versuche….