Käserei. Brad Pitt. Zelten.

9. April 2019 Deri

Ca. 2700 hoch ist die Käserei. Der Aufstieg von Jiri von 1900 Höhenmeter fällt mir schwer, was mir Sorgen für die Himalayatour macht. Ich war fitter als ich in Nepal ankam. Trotz von Dorf zu Dorf wandere, habe ich zu Hause mehr Sport gemacht. Wir Wandern sehr langsam und mit vielen Pausen. Für mich fast zu viele aber Wunsch unser Gastgeber. Es ist nicht Alpin, sondern Mittelgebirge und das besondere auch hier immer wieder Rothedendron Bäume. Sogar weisse.

Auf dem Weg passieren wir ein buddhistisches Kloster mit einer Schule. Alles klein. Der Gebetssaal ist hell und bunt. Einer der Schüler schliesst ihn extra für uns auf und erklärt uns einiges. Die buddhistischen Lehrbücher sind auf einander gelegte Blätter ohne Nummern. Zumindest erkenne ich keine. Ich mag den Raum. Die vielen Bilder von den div. Göttern sind interessnt. Auch hier wieder… die Nacktheit und sexuelle Figuren auf den Bildern, stehen im klaren Wiederspruch zu der Schüchternheit und Zurückhaltung in der Realität. Noah, Hannah und ich reden über die Wirkung von Kirchengebäuden und was sie mit Menschen machen. Ich finde Kirchen oft dunkel oder zu prunkvoll… Sie schüchtern eher ein als das sie einem Hoffnung und Zuversicht geben. Noah zeigt mir eine Kirche im Handy, die er mag. Hell und sehr schlicht. Es fehle etwas an Farben. Die buddhistischen Flaggen und Farben erreichen mich irgendwie….. aber hier ist sehr voll von Farben. Ich mag diese Art der Gespräche mit den beiden Youngstars. Was geht in einem 21 jährigen und einer 19jährigen so vor. Ich finde sie sind reflektierte, gelassen und interessierte Reisegenossen. Eine Bereicherung.

Bei leicht bewölktem Wetter erreichen wir die Käserei. Diese ist nur zu Fuss erreichbar und alt. Hier wird alles per Hand gemacht. Die Gebäude wirken verfallen aber der Käse ich echt lecker. Morgen wird Käse gemacht und wir schauen zu. Die Käserei ist eine Art Genossenschaft mit 8 Mitarbeitern. Also die groben Schritte. Milch aufkochen in einem Wasserbad. Abkühlen im Wasserbad. Wieder erwärmen und dann durchrühren. Dann in die Formen und warten. Also altern lassen. Achja…. keine Kühe. freilaufende Yaks. Ich finde sie sehen Kühen sehr ähnlich.

Oben angekommen kleines Picknick und viel quatschen und lesen. Die Sonne kommt tatsächlich noch mal raus und es wird richtig warm. Die Jungs bauen die Zelte auf und wir Mädels geben schlaue Kommentare. Emanzipation pur 😂. Kopida hat eben so wie ihr Mann und auch wie Noah noch nie gezeltet.

Später kommt ein weiterer Mitarbeiter dazu, der in seinem Gesichtszügen aussiehst wie Brad Pitt. Naja dunklere Haut hat aber insgesamt schon seine Gesichtszüge. AKeiner hier … wirklich keiner kennt Brad Pitt. Hollywood hat also Nepal noch nicht erobert. Brad ist sehr freundlich und hilft später beim kochen und immer fragt er ob alles o.k. ist.

Das Abendessen mit dem Mitarbeiter ist sehr witzig. Warum auch immer ich bekomme eine Lachanfall mach dem anderen. Vielleicht weil es wieder Dal Bhat gibt… es ist eine sehr ausgelassen Stimmung. Und das obwohl wir den hier stehenden Apfel Birnen Schnapps nicht ausprobiert haben.

Nach dem Essen ging es früh ins Bett. Frauenzelt und Männerzelt. Die Nacht hat es nur geregnet und gewittert. Etwa Wasser kam durch. Aber ich habe nicht gefroren. Diesmal hatte ich aber auch alle meinen warmen Sachen dabei.

Namaste

Mascha

Morgens… die Sonne….. noch unten es gab indisches Naan und eine super leckere Tomatenpaste…. das sollte es öfter geben … da wollte die Ziege auch was…

Geranien

Eine Kirche

Das Kloster

Die Bilder

Auf dem weg zur Käserei

D

Die Käserei… die Youngstarts sind zu erst da