Autounfall …. Happy New year 2076

13. April Sotikhola

Ich habe erst mal gar nicht so recht realisiert was passiert war. Erst als ich das Auto vor uns mit fehlender Heckscheibe sah, wurde mir klar wir hatten einen Autounfall. Ich war mir nicht sicher ob und der grosse Laster hinter uns, uns aufgefahren war. Bei ihm sah man nichts. Ben neben mir war kreidebleich und hielt sich sein Nacken. Kein Blut aber Nacken. Nicht gut. Ich fühlte nur am rechten Arm ein kleinen Krazer. Er war angeschnallt. Ich nicht. Die Jeeps bisher hatten keine Gurte mehr. Ich war nicht angelehnt mit Rücken, sondern sass aufrecht und mein rechter Arm hielt sich am Vordersitz fest. Mein Arm und meine Sitzhaltung führte also dazu, dass ich nicht nach vorne und hinten geruckelt wurde. Ben ging es leider anders. Er konnte alles bewegen. Hat aber Kopfschmerzen. Mh….. was macht man jetzt. Aus meiner früheren Zeit als Ärztin… keine Erfahrung mit solchen Fällen. Ich lese etwa im Internet mach. Schmerzmittel. Warm halten. Und in den nächsten 6 bis 8 Stunden wird sich zeigen, wie schlimm es ist. Mh…. wir kommen auf die Idee sein Reiseversicherung anzurufen. Die haben einen Telefonsevice mit ärztlicher Beratung. Sie sagt das gleiche, was wir gelesen haben. Halsgrausen sind umstritten.Wir sind dann erst mal zum Pension gefahren. Da hat er sein erstes Dal Bhat gegessen. Westliche Version. Habe ich das erste mal gesehen hier, wie etwas anders serviert wird für ein Tourist. Sieht man mal, bin ja nur in Kontakt mit Einheimischen.Mh… der Arme Ben. Fing so schön an. Haben uns so gefreut uns zu sehen. Waren in Kathmandu noch in einem Lokal mit schönen Innenhof was essen bevor es los ging.Er schläft noch. Es wird sich entscheiden, wenn er aufwacht… wie es ihm geht.Habe mit erschrecken fest gestellt, das der Jeep heute morgen weg ist. Stöhn. Hier sieht man wieder Kommunikation. Zwar haben wir vereinbart, dass es erst um 8.30 entschieden wird. Aber die klare Aussagen, dass das zur Konsequenz hat, das der Fahrer warten muss, wurde nicht gemacht. Ohhhh man. Ich weiss doch wie wichtig klare Kommunikation ist. Jeepfahrer kontaktiert, er ist seid einer Stunde unterwegs. Er er wartet nun.Ben soll in Ruhe entscheiden. Es gibt vier Optionen.

1. Zurück nach Kathmandu.

2. Los laufen. Der erste Tag soll relativ einfsch sein. Wenig Steigung und 16 kilometer.

3. Hier 1 bis 2 Tage abwarten. Ist halt sehr sehr einfach hier.

4. Nach Prokara fahren. Ist ein nepalesisch idyllischer Ort am See mit Bergen. Sehr beliebt als Bestimmungsort.

Am Ende ist es Ben’s Entscheidung. Ich hoffe ich kann vermitteln, das alles o.k. für mich ist. Er soll schauen, was sein Körper sagt. Noch schläft er.Als er aufwacht. Erste Aussage. Keine Kopfschmerzen aber fühlt sich wie gerädert. Und er spürt die Verspannung. Mhh…. nach der Dusche ist er klarer. Er fühlt sich NICHT nach jetzt los laufen für 13 Tage in Berghütten und einen 5000 Berg zu erklimmen. Ich denke und sage nur „Manaslu soll diesmal noch noch nicht zu uns kommen“. Ich frage mich, ob ich genau so gelassen vor Nepal Erfahrungen es fühlen würde. Oder wäre ich auch so entspannt, wenn ich mit ihm angereist wäre. Jedenfall stejt fest: Auf nach Prokahra. Da bin ich aber definitiv die alte Mascha, ein Hotel mit etwas mehr Luxus in Prokahra. Eigene Toilette und ggf warmes Wasser. Extrakosten sind jetzt auch gelassen zu nehmen. Und dann, wenn es Ben besser geht, dann ggf eine 6 Tagestour. Es wird was schönes zu uns kommen. Umwege erhöhen die Ortskenntnis.

Ben ist gerade den Kuchen aus der Deutschen Backstube von Kathmandu. Jeep ist wieder da und warten ….. werden sehen, was zu uns kommt. Ich bin gespant. Meine Chefin in der IBM sagt ja immer „in den meisten schwierigen und negativen Erlebnissen, ist auch ein Geschenk“. Ich bin offen für Geschenke. Ben trauert noch… die an uns vorbei wandernden Touristen machen es ihm schwer loszulassen.Ich hatte einen tibetanischen Willkommen Schal dabei. Hatte ich vergessen ihm am Flughafen zu überreichen. Das ist eine Nepalesi Tradition. Heute holte ich es nach. Ich sagte jetzt fängt der Urlaub un die Reise an. Viele schöne Erlebnisse. Reset. Neustart.Achja … Netz schlecht hier…. Bilder der Autos und von Ben und der deutsche Kuchen werde ich erst später hochladen können.

Namaste

Mascha

P.s. Achja hier ist Jahreswechsel. Von gestern auf heute. Von 2075 auf 2076. Also hier auf dem Land zunindest feiert man das nicht.

Unser Auto …. dee Jeep hat einiges abgefangen….. ausgehalten… wie gut das wir kein kleines Auto hatten

Der Truck der uns von hinten drauf gefahren ist. Mab sieht NICHTS am Auto.

Das Auto vor uns….

Vor dem Unfall und in KTM

Heute Morgen…. mit Kuchen

Impressionen…. Bye Bye Manaslu