Berg auf ….

27.04.2019 Bhumesthan

Heiss znd schwül. Es war verdamt heiss beim hoch laufen zur Schule. Das Wetter ist total durchinander. Für die Jahreszeit viel Regen und Kälte. Der Monsun zeigt schon seine ersten Anzeichen. Wir schwitzen uns den Berg hoch. Pause in dem kleinen Laden. Ben schmeckt das Essen, etwaa scharf.

Es geht weiter zur Hängebrücke …. die Müllablade da wird immer grösser. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zu einem Erdrutsch kommt. Es geht nach der Hängebrücke die vielen Treppen hoch. Schwitz. Nach etwas mehr als vier Stunden waren wir da.

Die Schule ist im Belagerungszustand. Es sind Osterferien und viele Besucher da… die beiden Volunteere Hannah und Noah, Svenja und Rosi von Carismo, ISARD Mitarbeiter, Praktikantinnen von ISARD … da fast alle übernachten werden … morgen ist die offizielle Eröffnungsfeier … ist die große Versammlungsraum ein grosser Schalfsaal.

Die Schule ist im Grunde fertig. Kleine Reparaturen fehlen. Leider hat dss Unwetter gezeigt, der Zement ist von minderer Qualität. Stöhn. Aber nicht mehr ein Thema, dass ich aufgreifen werde. Los lassen ist die Devise. Es kann sehr gut unterrichtet werden. Es gibt Lehrmaterial und Spielzeug. Heiss diskutiert, die Qualität der Lehrerin. Auch hier halte ich mich raus. Die Schule steht die Eröffnungsfeier findet heute statt. Ich habe mein Auftrag erledigt. Wie nachhaltig, bin ich mir nicht sicher.

Nachmittags nach der Pause auf dem Schuldach geht es zum Kindergartenbau von Bhumesthan nach Phuttedhunga. Noch mal eine Stunde Berg auf. Hannah, Noah, Sarah (Svenjas Tochter) und Ramsuanda der Mitarbeiter von ISARD sind mit von der Partie. Dieses Projekt wurde von Hannah, Noah und mir spontan gestartet. Wir sind von Anfang an dabei. Es ist macht viel Spass etwas von Anfang an zu begleiten und nicht nur etwas abzuschliessen. Angekommen, bin ich etwas enttäuscht, wir sind deutliche hinterm Zeitplan. Der Druck war etwas raus und viel Regen. Aber eine sehr gute Nachricht, durch unsere Aktion, kam die regionale Regierung etwas unter Druck und hat nun auch Geld noch bereit gestellt. Geht doch. Nur ausländische Gelder sind nicht gut.

Unser Plan extra Dinge nicht zu finanzieren, wie z.B. Strom oder Aussenfassade (plastering und colouring) ging auf. Jetzt wird alles fertig gestellt. Die Eröffnungsfeier soll noch in meiner Anwesenheit statt finden. Das wäre toll. Wir vereinbaren die nächsten Meilensteine. Alles notiert. Bin gespant. Aber zur Motivation sage ich, dass wenn ich mit den Kindern vor meiner Abreise noch im Kindergarten spielen kann, dann finanziere ich noch etwas Spielzeug und Möbel. Beides war nicht im Budget aber ich habe von MaschaNeuland noch etwas Geld übrig. Hannah und Noah sind leider nicht mehr dann dabei, sie reisen in wenigen Tagen ab.

Abends gemeinsames Abendessen. Rosi hat eher europäisch gekocht. So lecker. Es gab auch etwas Wein. Zu viel gegesssen. Geselliger Abend.Es wird während der Nacht um die Wette geschnarcht.

Namaste

Mascha