Vollgeschissen und doch gut

3. Mai 2019 Kathmandu

Der Tag gestrige war geprägt durch Toilettengänge und nichts tun. Laptop geht nicht. Also auch nicht arbeiten. Geht es mir schlecht? Nein. Ich fühle mich nicht kränklich. Da ich immer in Ruhe auf meine saubere Toilette kann. Mich hin setzen kann. Toilettenpapier nutzen kann es es leicht entsorgen kann. Alles gut. Ich bin zufrieden. Wiederspruch in sich … Durchfall und Zufriedenheit? Gerade nicht. Eigentlich hier und jetzt besser als auf der Farm oder im Bergdorf oder beim Trekking.

Wurde es im laufe des Tages besser. Ja absolut. Eine gewisse Ironie liegt in der Tatsache, dass der Durchfall aufhörte, nachdem ich von einem Vogel von oben voll geschissen wurde.

Mir ist es erst später aufgefallen, dass ich seitdem kein Durchfall mehr hatte.

Den Geräuschen des Viertels weiter auf mich wirken lassen. Wirkte irgendwie beruhigend. Naja… einfach auch mal dem Sinnesorgan Raum gegen. Wenig Sehen. Wenig fühlen. Keine neuen Eindrücke. Ruhe. Knie geht ea besser.

Abends noch den Sonnenuntergang von der Terrasse genossen. Er war nicht der allerschönste Sonnenuntergang und es nicht der schönste Ort aber ich habe ihn genossen. Superlative mag ich so oder so nicht. Und Sonnenuntergänge sollte man immer wieder von vielen Orten geniessen. Es geht um Zeit nehmen und einfach schauen. Nur ein Foto gemacht. Ich habe daran gedacht, dass man von meinen Balkon zu Hause wirklich tolle Sonnenuntergänge bewundern kann. Ich freue mich auf diese sehr.

Das war mein gestriger Tag.

Capuccione schmeckt auch heute wieder. Mal sehen wie der Magen ihn verarbeitet.

Heute treffe ich doko und ISARD Vertreter. Also die private Müllfirma und die lokale NGO. Es ght darum, ob wir ein Projekt starten könnten für Müllmanagement auf dem Land. Ich fände das super udn würde mich engagieren aber mein Gefühl sagt mir, die sind noch nicht so weit. So ein Projekt funktioniert nur, wenn es vor Ort zu 150% überzeugte Menschen gibt, die dafür brennen. Aktivisten. Auch wenn es dann Unterstützung von außen geben muss. Dass ich dafür brenne reicht nicht. Durchdrücken funktioniert nicht. Das Risiko muss verteilt sein. Wir werden sehen. Ich bin auf nacher gespant.

Namaste

Mascha