Anders als geplant…

8. Mai 2019 ISARD FARM bei Bharabise

Eigentlich wollte ich heute dss letzte mal zu Schule in Bhumenthan wandern. Eigentlich wollten ich da das letzte mal übernachten. eigentlich… eigentlich. Ich habe die Women illness. Menstruation. Ich gebe zu, ich habe gehofft, das ich erst in Kathmandu wieder dran bin. Es bleibt dabei, hier auf dem Land finde ich das Thema extrem schwer. Naja. Ist wie es ist. Bauchschmerzen, kaputt, emotional … keine gute Basis für wandern in der Hitze. Also bleibe ich auf der Farm.

Lediert mit Tee bereite ich etwas die Sachen für die Abschlussveranstaltung hier vor. Und ohne es mal wieder geplant zu haben, bin ich Teil einer Hochzeitsdiskussion. Gut, ich gebe zu, ich habe das Gespräch diesmal etwas provoziert. Nirmala, Namarajh, Gopy und ich sind ins quatschen gekommen und ich frage Namarajh die Analogo / non Digitale Datingplatform von Nepal, was sein Barometer für Nirmala sagt. Er antwortet trocken, sie habe ihm noch nicht ihre Wünsche und Ideen für die Zukunft erzählt znd schaut Nirmala an. Gopy googelt in der Zeit „welches ist die erfolgreichste Datingplatform“. Naja, Namarajh wird bei der Suche nicht rauskommen. Nirmala ist sehr zurückhaltend udn schüchtern…. sagt Namarajh. Ich frage sie, ob sie erzählen will, was sie für Vorstellung zum Thema heiraten hat und zu meiner Überraschung antwortet sie ganz klar, sie werden frühstens in zwei Jahren heiraten. Und sie will einen Mann aus ihrer Kasten. Tami Kaste. Ich frage warum und sie sagt, sie habe nun diverse kastenübergreifende Ehen mitbekommen und da gibt es so viel Stress. Vorallem die Familien üben Stress auf das Paar aus. Mh… nicht gut. Ich erkläre, dass es Zeit braucht und so dei „Kastendenke“ nicht endet, wenn es keine Vermischung gibt … egal wo man ist … Vermischung von nationalen Herkunft, Ethnien, Religionen, Kasten, Schichten… ein Trauerspiel das uns das allen so schwer fällt.

Es ist eine interessante Diskussion, die wir führen. Viele Dinge sind eben nicht nur schwarz weiß. Später frage ich, wie sie den Mann kennen lernen will und ihre Antwort „Gott wird es fügen“. Ich bin mir nicht sicher, ob es Glauben, Naivität oder pure Romantik ist, die Basis dieser Antwort ist. Wir sprechen noch etwas über arragngierte Ehen. Interressant. Auch hier nicht alles schwarz oder weiss. So Abwegig ich das immer fand, ich verstehe schon warum es hier noch häufig so ist. Wer hätte das gedacht, dass ich hier meine Ansicht etwas verändert

Der Tag vergeht schnell.

Später kochen wir zusammen. Als Appetizer gibt es die ersten Mangos aus dem Anbau hier. Lecker. Ich bereite Kokusnuspulver für die Abschlussfeier vor. Es hat was archaisches eine Kokosnuss mit dem lokalen Messer zu schneiden. Wir hören meine Westmusik … die Nepali Liste, die von ISARD Mitarbeiterinnen erstellt wurde. Manche Lieder können mit gesungen werden.

Wir sind wieder nur eine kleine gesellige Gruppe zum Abendessen. Früh ins Bett gehen. Morgen geht es ganz früh los …. Eröffnungsfeier des Kindergarten in Phuttedhunga. Bin gespant wie weit sie gekommen sind. Die Feier findet wegen mir jetzt schon statt. 2 bis 3 Wochen später wäre für die Planung adäquater gewesen. Aber die Dorfbewohner wollen mit mir feiern und wenn ich ehrlich bin, ich es schon dahin gelenkt…. ich freu mich sehr. Schönes Projekt. Phuttedhunga ist mit Mulabari mein Lieblingsdorf… wegen den Menschen.

Heute geht es also zum letzen Projekt.

Namaste

Mascha

P.s. der Kuchen war lecker….