Mit 1000 Rupies fing es an….

9.5.2019 ISARD FARM bei Bharabise

Sie haben es tatsächlich geschafft. Das Team in Phuttedhunga. Der Kindergarten steht und ist nutzbar. Die Farbe aussen fehlt noch, sowie Strom aber sonst alles da. Unglaublich. Sogar der Wassertub wurde neu gemacht. Eine Hängematte mit Gestell gibt es auch. Alles sind stolz. Das können sie auch. Ich bin es auch. Das Dorf und das Projekt hat mir besonders viel Spass gemacht. Wie öfters hier, wird einiges vergessen. Die Schrauben für die Hängematte… die Kiste für das Spielzeug, die Bezüge für die Kissen. Wird nach geliefert. Alle sehen es gelassen. Ich auch. Überraschenderweise. My Nepali Way. Ich mag diese Gelassenheit in mir.

Namarajh und Ramsunda haben mir die Kindergartensituation im März vorgestellt. Sie hatten ein kleines Konzept erarbeitet und wollten, dass ich sie unterstütze. Das ist etwas mehr als 2 Monate her. Hannah und Noah waren bei dem ersten Besuch dabei. Es war eine Holzbelchbaracke. Man konnte durch den Fußboden zum Teil die Erde sehen. Oder den Himmel durch die Luftlöcher durch die Wände. Nicht wirklich Monsuntauglich. Schlangen sollen durch den Boden kommen.

Damals haben wir mit der Dorfrunde diskutiert. Die Lehrerin fand die Diskussion so fruchtbar, das ein Monatsgehalt für den Bau spenden würde. Ich sagte damals, ich rede mit Carisimo. Aber ich erwarte weitere Unterstützung vom Dorf mit Arbeitszeit und von der Kommune auch finanzielle Unterstützung. Und wenn wir es machen, dann schnell… während ich hier bin. Anfangen und beenden.

Als ich am Wassertub damals stand ging er nicht und ich fragte, wieviel das kostet zu reparieren und man meinte 1000 Rupies. Das sind 8 euro. Ich seufzt und holte 1000 Rupies raus und sagte …. das machen wir auf jedenfall und der Rest wird sich zeigen. Es wurde später ein neuer Wassertub. Ich finde ein besonders schöner.

Hannah und Noah stiegen mit ein. Zusammen redeten wir noch am gleichen Tag mit Carisimo und Svenja und Rosi sagteb ihre Unterstützung zu. Der Rest ging dan eben so schnell. Zu schnell. Ich habe später ärger bekommen, da ich mich nicht an Nepali Prozesse gehalten habe und die ein oder andere Regeln gebrochen haben. Bivas der Direktor von ISARD war ganz schön sauer. Was soll ich sagen, ich habe ein TShirt da steht drauf BREAK THE RULES. Und für Prozesstreue bin ich auch nicht bekannt. Aber der Kindergarten steht. Budget und Zeitschiene wurde ein gehalten. Die Bewohner von dem Dorf waren super motiviert. Die Bauleiter und der Fachexperte einfach genial. Sie haben das Projektemanagement light mit gemacht, sie erfüllten Extrawünsche und die Qualität der Arbeit war ziemlich gut. Ich habe ihn heute bei der Eröffnungsfeier Weihnachtmützen geschenkt. Ich erklärte, sie haben das Dorf und mich beschenkt wie der Weihnachtsman. Etwas Kulturaustausch finde ich wichtig und ich liebe Weihnachten. Die beiden Jungs haben die Mützen die ganze Feier stolz getragen. Ich war zwischendurch ein Clown, wer mag den immer nur ernst sein… so viele ernste Reden. Ich glaube 10 Redner. Das Duplo Spielzeug war der Knaller…. die Anwesenden Kinder haben sofort damit gespielt. Die ganze Zeit. Schokoladen kam auch super an. Carismo, mir und Hannah und Noah wurde x mal gedankt. 6000 Euro von Carisimo, Maschasneu.land und 2000 Euro vom Goverment und die ehrenamtliche Arbeitszeit der Dorfbewohner als Hilfsarbeiter. Ca. 10.000 Euro zusammen für eine Kindergarten mit einem Raum innerhalb von 2 Monaten …. für Nepal ist dss glaube ich ziemlich gut. Naja, ich habe ja auch streng auf den Projektplan, die Prioritäten und Budget geachtet. Ich hoffe der eine oder andere hat hier was positiv gelernt. Alle sind glücklich. Die Politiker, die Bürger, ISARD Mitarbeiter und ich so oder so. Der Snack danach wurde auch genossen und dann ging es via Jeep wieder runter zur Farm.

Wieder ein durch geshake. Diesmal stehe ich draussen… noch mal Landschaft bewundern…. noch mal der gelbe Schule in Bhumethan von weiten auf Wiedersehen sagen …. Abschied überall.

Abends dann kochen und backen…. für die Abschiedsfeier morgen. Kokosgugelhupf…. Gemüsequiche… alles nicht so einfach hier… nicht alle Lebensmittel da…. hier gibt es kein richtiger Backofen, keine Gabeln, Stromausfall… kein Licht also…. so viele Fliegen (noch sie viele um mich gehabt) aber aber die Musik läuft…. mir wird geholfen….. wird schon ….. bin müde.

Namaste

Mascha

P.s. DANKE liebe Hannah und lieber Noah für das gemeinsame Projekt.

Das war unser erstes Treffen in der Baracke…….